Letztes Feedback

Meta





 

Stille

Es ist 2:20

Wurde wie gewohnt von Zwerg aus dem Bett geholt.
Zwerg wollte nur wissen, ob ich da bin. Ja bin ich, mein Kind.

Liege wieder im Bett, neben mir friedliches Schnaufen. Männliche Gehirne trainieren sich mit der Zeit darauf, nicht mehr nachts aufzuwachen, wenn Mamaaaa gerufen wird.
Auch gut. Wenigstens einer schläft.

Liege wach, wie immer, wenn ich nach 2 Uhr geweckt werde. Dann fängt meine Murmel unaufhörlich an, mir ungelöste Probleme und Gedanken zu schicken, die ich gefälligst jetzt bearbeiten soll, weil dazu ja tagsüber kaum Zeit ist.

Danke , liebes Gehirn.


Nachts gegen 3 Uhr ist der Serotoninspiegel am niedrigsten, der Grund, warum genau um diese Zeit die ganzen trüben Gedanken und Probleme hochkommen.
Die meisten Selbstmörder nehmen sich um diese Uhrzeit das Leben.

Ich liege immer noch wach, schaue nicht mehr auf die Uhr, weil es viel zu frustrierend ist, wenn man weis, wie lange man schon wach liegt.

Höre meinen Wecker ticken und mein Herz schlagen.
In der Stille der Nacht.
Beide schlagen grade im gleichen Takt, das ist erstaunlich.
Versuche mich auf den Rhythmus zu konzentrieren, damit ich endlich wieder einschlafe....

Schlagendes Herz. Es ist die Nacht zum 13.1. die Nacht,
in der ich dich bewusst das letzte Mal gespürt hatte.
Ein Tag später bist du still geboren worden.
Das ist jetzt 8 Jahre her.

Ich zwinge mich, die Bilder nicht mehr hochkommen zu lassen, versuche an etwas anderes zu denken, als an diesen Tag. Nicht jetzt, nicht nachts.

Tränen laufen leise über mein Gesicht ins Kissen, ich versuche nicht zu schluchzen, es schlafen grade alle, ich will jetzt keine Fragen, keine aufgeweckten Kinder.

Es sind nicht mehr die bohrenden Fragen nach dem Warum. Ich habe mich damit irgendwie ausgesöhnt.
Es sind die Gefühle, die nicht enden wollen.
Gefühle überstehen Zeit, egal welche Form von Gefühl
es sein mag.
Gefühle sind zeitlos.

Liebe, Hass, Freude,Schmerz ,Tot - gehört irgendwie zum Leben.
Es ist wichtig zu fühlen, wer nicht mehr fühlt ist schon tot.

In der Zeit danach, war ich lange Zeit halbtot -seelisch.
Schlimmer, als mein schlimmster Liebeskummer, der mich damals jahrelang begleiten sollte.
Im Liebeskummer konnte ich zumindest immer noch
schreiben.

Ich gebs mir anscheinend immer richtig dreckig, halbe Sachen gibt es nicht, nicht bei mir. Richtig leiden oder gar nicht. Dafür bin ich dann aber auch richtig glücklich.

Meine damalige Nachbarin sagte zu mir :" Wenn Gott dir etwas nimmt, gibt er es dir doppelt zurück.


Sie hatte recht.


Danke.


Dafür, das ich es überlebt habe.

13.1.18 20:28

Letzte Einträge: Einfach, Die Warteschleife, Glück

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Diana Gartenschuhe (13.1.18 22:26)
Ich habe es gelesen, ein Schauer überkam mich, sehr schön geschrieben.
Möge das Schreiben, Dir Kraft geben

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen