Kopfhölle

Gedanken, quälende, kreisende.
Ich kann es endlich los lassen.
Den fehlenden Schlüssel gefunden.
Klarheit kommt , das Puzzle fügt sich.
Die Nebel lichten sich langsam.
Ich fange an zu verstehen.

Dein Kopf kann dir dein Leben zur Hölle machen.

1 Kommentar 24.4.18 18:12, kommentieren

Pandora

Öffne niemals die
Büchse der Pandora,
niemals !
Ganz egal was passiert,
und wie groß die Neugier ist -
öffne sie nicht !


23.4.18 15:16, kommentieren

Hohelied der Liebe

Das Hohelied der Liebe


(1 Korintherbrief 13,1-13)

Wenn ich in den Sprachen der Menschen und Engel redete,
hätte aber die Liebe nicht,
wäre ich ein dröhnendes Erz oder eine lärmende Pauke.
Und wenn ich prophetisch reden könnte
und alle Geheimnisse wüsste
und alle Erkenntnis hätte;
wenn ich alle Glaubenskraft besäße
und Berge damit versetzen könnte,
hätte aber die Liebe nicht,
wäre ich nichts.

Und wenn ich meine ganze Habe verschenkte,
und wenn ich meinen Leib dem Feuer übergäbe,
hätte aber die Liebe nicht,
nützte es mir nichts.
Die Liebe ist langmütig,
die Liebe ist gütig.
Sie ereifert sich nicht,
sie prahlt nicht,
sie bläht sich nicht auf.
Sie handelt nicht ungehörig,
sucht nicht ihren Vorteil,
läßt sich nicht zum Zorn reizen,
trägt das Böse nicht nach.
Sie freut sich nicht über das Unrecht,
sondern freut sich an der Wahrheit.
Sie erträgt alles,
glaubt alles,
hofft alles,
hält allem stand.
Die Liebe hört niemals auf.

Prophetisches Reden hat ein Ende,
Zungenrede verstummt,
Erkenntnis vergeht.
Denn Stückwerk ist unser Erkennen,
Stückwerk unser prophetisches Reden;
wenn aber das Vollendete kommt,
vergeht alles Stückwerk.
Als ich ein Kind war,
redete ich wie ein Kind,
dachte wie ein Kind
und urteilte wie ein Kind.

Als ich ein Mann wurde,
legte ich ab, was Kind an mir war.
Jetzt schauen wir in einen Spiegel
und sehen nur rätselhafte Umrisse,
dann aber schauen wir von Angesicht zu Angesicht.
Jetzt erkenne ich unvollkommen,
dann aber werde ich durch und durch erkennen,
so wie ich auch durch und durch erkannt worden bin.
Für jetzt bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei;
doch am größten unter ihnen ist die Liebe.

22.4.18 14:03, kommentieren

Kartenhäuser

Dramaturgie des Lebens,
wenn um dich herum
die Kartenhäuser zusammenfallen,
und du dich fragst
auf welchem Fundament
dein eigenes gebaut ist.

Manchmal braucht es
nur diesen kleinen Windhauch,
der aus der falschen Richtung kommt,
um das Kartenhaus ins Wanken zu bringen.

Manchmal ist es nur ein Gedanke
der wie Zunder bereit ist,
dein Kartenhaus abzuwackeln,
bis auf die Grundfesten.

Manchmal ist es nur ein Augenblick,
ein Wort, eine Blick, eine Berührung,
Erinnerungen, welche Erdbeben
in deiner Seele auslösen.

Das Kartenhaus droht einzustürzen.

Dramaturgie des Lebens,
wenn du erkennst,
das nie wirklich etwas Bestand hatte,
und du deine eigene Fragilität fühlst.

21.4.18 14:57, kommentieren

Ich bin die

Manchmal lande ich schon, bevor ich abheb'
Bin ungeduldig, viel zu leicht amüsiert
Immer irgendwie zu laut, bin oft zu spät
Ich kann nicht zuhören, wenns mich nicht interessiert
Ich kann mich manchmal selber nicht mehr reden hören
Und raste aus, wenn einer gegen mich gewinnt
Wenn mich was aufregt, muss ich es sofort klären
Anstatt zu warten, bis der Zeitpunkt stimmt

Ich bin die, die schnell mal auf die Nerven geht
Ich bin die, die brüllend auf’m Tresen steht
Ich bin die, die überall und viel zu laut mitsingt
Du bist der, der als einziger weiß
Wie man mich zum Schweigen bringt

Ich kann nichts richtig und doch: Meistens klappt es
Die schlimmsten Zoten erzähl ich ungeniert
Ob es dir passt, oder nicht, ich sag dir wie es ist
Mein Ego schreit, meine Art polarisiert
Ich kann mich manchmal selber nicht mehr sehen
Bin schnell entflammbar und genauso schnell verglüht
Bin nie zu müde, um nochmal aufzudrehen
Verteile gern mal einen Seitenhieb

Ich bin die, die schnell mal auf die Nerven geht
Ich bin die, die brüllend auf’m Tresen steht
Ich bin die, die überall und viel zu laut mitsingt
Du bist der, der als einziger weiß
Wie man mich zum Schweigen bringt


by Ina Müller

20.4.18 16:08, kommentieren